Häufig gestellte Fragen

Ob zum Zeitplan, zu den Kosten oder zum Umfang: Uns erreichen viele Fragen zur Bühnensanierung am Offenbachplatz. Wir haben hier für Sie die häufigsten Fragen mit den entsprechenden Antworten zusammengestellt. Sollte Ihre aktuelle Frage nicht dabei sein, stehen wir Ihnen gerne unter sanierung@buehnen.koeln zur Verfügung

Wann wird die Sanierung endgültig abgeschlossen sein?

Der 2015 neu eingesetzte Projektsteuerer geht im Augenblick davon aus, dass es bis zum Ende der Spiel­zeit 2018/2019 keine Vorstellungen am Offenbachplatz geben wird. Wir arbeiten ge­rade an einer Aktualisierung dieser Prognose und werden die Ergebnisse im Juli 2017 veröffentli­chen.

Wie hoch werden die Kosten für die Sanierung am Ende sein?


Das vom Rat bewilligte Budget beträgt 404 Mio. Euro. Der neu eingesetzte Projektsteuerer rechnet damit, dass die Sanierung im Ganzen zwischen 404 und 460 Mio Euro (Stand November 2015) kosten wird. Auch hierzu werden wir im Juli eine detaillierte Prognose abgeben. Entscheidend für die Kostenentwicklung wird die angenommene Bauzeit und die Weiterverwendbarkeit der eingebauten Technik sein.

Wie groß ist die Differenz zu den ursprünglich veranschlagten Kosten?

Das 2011 vom Rat der Stadt Köln beschlossene Budget betrug 253 Mio. Euro. Das heißt, die Differenz beläuft sich auf mindestens 151 Mio. Euro.

Was sind die Ursachen für die Verspätung?


Die Verzögerungen haben diverse Ursachen. Diese werden zurzeit im Rahmen eines vom Rat der Stadt Köln beauftragten Gutachtens untersucht. Das Ergebnis wird in Kürze vorliegen. Hinsichtlich der in der Planung und Ausführung festgestellten gravierende Mängel wird derzeit eine Sanierungsplanung mit dem Ziel erstellt, einen geordnete Baubetrieb wieder aufnehmen zu können. Ferner müssen mit allen 63 Firmen Vereinbarungen zur weiteren Zusammenarbeit getroffen werden, da die Verträge alle auf die geplante Wiedereröffnung am 7. November 2015 ausgelegt waren.

Warum wurde der alte Riphahn-Bau nicht einfach abgerissen und neugebaut?

Das Ensemble am Offenbachplatz steht seit 1989 unter Denkmalschutz und kann also nicht einfach ab­geris­sen werden. Es gab einen Beschluss des Rates, der einen Neubau des Schauspielhau­ses vorsah (siehe Historie der Sanierung). Der Rat der Stadt Köln hat aber 2011 vor dem Hinter­grund des Bürgerbegehrens zum Erhalt des Schauspielhauses von die­sem Beschluss abgesehen. Unabhän­gig von dieser politischen Entscheidung ist das Bühnenensemble aber ein wichtiger Zeuge des Wiederaufbaus der Stadt nach dem Zweiten Weltkrieg. Damals war es ein bedeutendes politisches Signal, als erstes großes öffentliches Gebäude in Köln dieses Theater zu bauen. Das beweist zum Beispiel die Rede von Bundeskanzler Konrad Adenauer bei der Eröffnung am 18. Mai 1957,  ebenso wie das positive internationale Presse-Echo. So kam es schon in der Eröffnungsspielzeit zu Gastspielen aus England, Italien und Frankreich  - kurz nach dem Krieg bei weitem keine Selbstverständlich­keit.

Wäre es nicht möglich, die Bühnen nacheinander zu eröffnen, statt abzuwarten, bis alle Säle bespielbar sind?

Das ist nicht möglich: Aufgrund der Bau-Geschichte (das Opernhaus eröffnete 1957, das Schauspielhaus erst 1962) befinden sich die Energiezentralen und die Klima-Zentralen aller vier Bühnen fast vollständig im Opernhaus. Die anderen Bühnen können deshalb erst eröffnen, wenn die Prob­leme mit der Technischen Ausstattung im Opernhaus gelöst und die Arbeiten in diesem Be­reich abgeschlossen sind.

Kann ich während der Sanierung trotzdem die Oper oder das Schauspiel besuchen?

Selbstverständlich können Sie auch während der Sanierung die Oper oder das Schauspiel besuchen.
Die Oper Köln finden Sie aktuell im StaatenHaus in Köln-Deutz, das Schauspiel Köln im Carlswerk in Köln-Mülheim
Ein regulärer Spielplan wird auch in den Interimsspielstätten umgesetzt.

Oper Köln im StaatenHaus
Rheinparkweg 1
50679 Köln – Deutz
www.oper.koeln

Schauspiel Köln im Carlswerk
Depot 1, Depot 2, Grotte
Schanzenstraße 6-20
51063 Köln - Mülheim
Außenspielstätte am Offenbachplatz
Offenbachplatz
50667 Köln – Innenstadt
www.schauspiel.koeln

Den Kartenservice finden Sie in den Opernpassagen zwischen Breite Straße und Glockengasse.
Öffnungszeiten:
Mo – Fr 10 – 18 Uhr
Sa 11 – 18 Uhr
Tickethotline: 0221-221 28400

Wann wird die Sanierung endgültig abgeschlossen sein?

Der Projektsteuerer geht im Augenblick davon aus, dass es bis zum Ende der Spiel­zeit 2018/2019 keine Vorstellungen am Offenbachplatz geben wird. Wir arbeiten ge­rade an einer Aktualisierung dieser Prognose und werden die Ergebnisse im Juli 2017 veröffentli­chen.