Grosse Oper-Viel Theater? Ausstellung im Museum für angewandte Kunst

Bühnenbauten im europäischen Vergleich.

Anlässlich der Diskussion um die Bühnensanierung am Offenbachplatz stellt das MAKK in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Architekturmuseum (DAM) in Frankfurt a.M. und den Bühnen Köln insgesamt 19 europäische Bühnenprojekte vor. Jeder Bühnenbau wird mittels eindrucksvoller Fotos, Plänen, Daten und Fakten präsentiert und in Vergleich gestellt. 

Opernhaus Köln © Christoph Seelbach Fotografie

Wie werden Bühnen in der Zukunft aussehen? Welche Gestalt können diese zentralen Orte der kollektiven kulturellen Begegnung haben? Nicht nur die technischen Möglichkeiten und Anforderungen unterliegen einem Wandel, auch die Inszenierungen und die Wünsche des Publikums. In Köln werden seit 2012 am Offenbachplatz Opernhaus und Schauspielhaus saniert, sowie das Kleine Haus und die Kinderoper neu errichtet. Die geplante Wiedereröffnung im November 2015 musste u.a. wegen Problemen mit der technischen Gebäudeausrüstung verschoben werden. GROSSE OPER – VIEL THEATER? wirft einen Blick auf Projekte der letzten Jahre sowohl in Deutschland wie auch in Europa. Darunter sind Sanierungen historischer Anlagen ebenso wie spektakuläre Neubauten, die in manchen Fällen auch einen städtebaulichen Akzent gesetzt haben

30. März 2019 – 30. Juni 2019 Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK)

Begleitend zur Ausstellung werden an sechs Abenden im Overstolzen-Saal des MAKK Verantwortliche u.a. aus Hamburg (Elbphilharmonie) und Berlin (Staatsoper Unter den Linden) von ihren Erfahrungen mit ihren Kulturbauprojekten berichten, diskutieren und Fragen beantworten.

Das Rahmenprogramm: Impulsreferate mit anschließender Diskussion

DI, 9. April 2019, 19 Uhr
Drama auf vier Bühnen? Die Baustelle am Offenbachplatz

Bernd Streitberger, Technischer Betriebsleiter der Bühnen Köln
Remigiusz Otrzonsek, HPP Architekten GmbH

FR, 12. April 2019, 19 Uhr
Mehr als nur eine Bühne. Theaterbauten und demokratische Repräsentation

Frank Schmitz, Universität Hamburg
Jörg Jung, Journalist und Mitinitiator bei „Mut zur Kultur“

30. April 2019, 19 Uhr
„Provisorisch euphorisch?“ – Was bedeuten Bühnenbaustellen für einen Theaterbetrieb?

u. a. Die Staatstheater Stuttgart, Staatsoper Unter den Linden Berlin, Bühnen Köln
Marc-Oliver Hendriks, Geschäftsführender Intendant, Die Staatstheater Stuttgart
Ronny Unganz, Geschäftsführender Direktor, Staatsoper Unter den Linden Berlin
Patrick Wasserbauer, Geschäftsführender Direktor der Bühnen Köln
Klaus Kröhne, Stellvertreter des Geschäftsführenden Direktors der Bühnen Köln

DI, 7. Mai 2019, 19 Uhr
Das große Ganze: Kulturbauten und ihre Bedeutung für die Identität einer Stadt

u.a. Staatsoper Unter den Linden Berlin, Historische Mitte Köln, Bühnen Köln
Regula Lüscher, Senatsbaudirektorin und Staatssekretärin für Stadtentwicklung Berlin
HG Merz, hg merz architekten
Julia Bolles-Wilson, BOLLES+WILSON
Bernd Streitberger, Technischer Betriebsleiter der Bühnen Köln

DI, 4. Juni 2019, 19 Uhr
Open House! Kulturbauten, offen für alle?

u.a. Elbphilharmonie Hamburg, Opernhaus Oslo
Jette Hopp, Snøhetta, Oslo
Jörn Walter, Oberbaudirektor a. D., Hamburg

DI, 18. Juni 2019, 19 Uhr
Sanierung und Neubau: Eine Wahl zwischen Pest und Cholera?

u.a. Kulturpalast Dresden, Theater und Philharmonisches Orchester Heidelberg
Christian Hellmund, gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner
Felix Waechter, Waechter + Waechter Architekten

Veranstaltungsort

Veranstaltungsort:
Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK)
An der Rechtschule
50667 Köln
Öffnungszeiten Di. – So.: 10. – 18 Uhr

EINTRITT FREI